Zu viel Arte, Youtube!

Dieses Jahr habe ich mehr Arte-Dokumentationen gesehen, als jemals zuvor.
Auf den ersten Blick klingt das natürlich gut – aber es ist nicht so gemeint. Es geht nämlich gar nicht um Arte-Dokus. Es geht um den Youtube-Algorithmus.
Normalerweise funktioniert der Algorithmus für mich als User so: ich schaue mir ein Video an. Ist dieses zu Ende, kommt noch eins, meist vom selben Kanal, wenigstens aber eines über ein verwandtes Thema.
Während dieser Algorithmus z.B. bei Musik, Gaming-Kanälen und eben besagten Arte-Dokus noch hervorragend funktioniert, und nach jedem Video ein weiteres aus der gleichen Ecke abspielt, ist er bei bestimmten Videotypen inzwischen bockig: ich spreche von Videos, die bestimmte Labels verpasst bekommen haben, z.B. “Verschwörungstheorie”, “Mysterie”, “Ufos” usw. Hier startet nicht mehr automatisch das nächste Video, sondern – zumindest bei mir – Arte-Dokus. Will der User noch ein Video aus diesem Kanal oder über das gewählte Thema sehen, muss er sich händisch darum bemühen.Als Youtube diese Änderung damals ankündigte, hielt ich das für löblich. Endlich würde es Kanälen wie KenFM und all dem Schwurbel-TV da draußen an den Kragen gehen! Bernd der Bandarbeiter wird nicht mehr automatisch mit Schwurbelvideo über Schwurbelvideo berieselt, großartig! Will er nun mehr sehen, muss er sich selbst bemühen und Menschen sind bequem, ha! Stirb, Schwurbel-TV!
Aber wie alles in der Welt hat auch diese Angelegenheit eine Schattenseite. Denn die oben genannten Labels bekommen eben nicht nur die Chefschwurbler, sondern auch die kreativen Creator, die einfach nur unterhalten wollen, die keine politische Agenda verfolgen, die von ihren Usern kein Geld für Ufo-Kreuzfahrten oder Schwurbel-Campus verlangen, die nicht zum Sturm auf Berlin aufrufen.Besonders beim Thema “Mystery” ist Youtube voll von kleinen bis mittelgroßen Kanälen, deren Ersteller:innen einfach nur Schauergeschichten erzählen möchten – nicht mehr und nicht weniger. Die wenigsten tun das besonders gut, aber wenn das ein Kriterium wäre, müssten wir das komplette Privatfernsehen auch sofort schließen, und 70 Prozent der Öffentlich-Rechtlichen gleich mit. Ich persönlich schaue sehr gern einen Kanal namens Mythen-Metzger. Der Ersteller beschäftigt sich mit allerhand Übersinnlichem, Geistergeschichten, urbane Legenden, Werwölfe, Monster, Mothman, solche Sachen halt. Ich glaube an nichts von alldem. Aber ich schaue mir seine Videos trotzdem gern an, denn der Mann erzählt ganz wunderbar. Außerdem gehört er selbst zu den gemäßigten “Gläubigen”, denn er warnt seine Community vor Fake-Videos, Mockumentarys, bewertet die Glaubwürdigkeit der Geschichten, und, man muss es ihm einfach lassen, viele, wirklich viele, befindet er für nicht besonders glaubwürdig. Dennoch ist jederzeit klar, dass er bestimmte Erzählungen selbst glaubt, oder wenigstens fasziniert von ihnen ist. Um ein Lovecraft-Zitat zu bemühen: Ich schätze an ihm, dass er “auf intelligente Art und Weise fehl” geht.Einerlei: Kanäle wie dieser sind auch von diesem Youtube-Algorithmus betroffen. Wann immer eines der zwanzigminütigen Videos zu Ende geht, startet bei mir nun eine Arte-Doku. Das hat bei mir im Laufe dieses Jahres dazu geführt, dass ich viele davon gesehen habe (sehr zu empfehlen: eine über Orwell und Huxley). Man kann nicht anders, als den Sinn für das Ironische in diesem Algorithmus zu bewundern. Die Ersteller haben sich bestimmt dereinst gedacht: “Ha, dann will der Konsument noch ein Schwurbel-Video sehen und bekommt das genaue Gegenteil! Gnihihihihihi!”Dennoch ist es unfair. Es ist unfair, diese kleinen Unterhaltungskanäle mit den politischen Brandstiftern und Agenda-Runnern in einen Topf zu werfen. Zumal Youtube damit begonnen hat, kritische Kanäle sowieso zu sperren. Der von Sucharit Bhakdi ist zu, ebenso wie der von KenFM. Gleichwohl werden Schwurbel-Videos gelöscht. Dieses Vorgehen kann ich, als winziger Youtuber, der dieses Jahr begonnen hat, Verschwörungsvideos zu demontieren, nur begrüßen. Hätte Youtube schon vorher konsequent damit angefangen, wäre uns dieser Begrenzungs-Algorithmus erspart geblieben, vermutlich zumindest. Aber nein, wie für Unternehmen üblich, wollte man erst den Weg gehen, der ohne Personal funktioniert. Bitter. Und unfair.Schöne neue Welt.Aber mein Dank geht dafür auch an die Schwurbler selbst. Wegen euch Bummsköppen kann ich mich nicht mehr unterhalten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.